Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist das Kernkonzept der IINAS-Arbeit:

In essence, sustainable development is a process of change in which the exploitation of resources, the direction of investments the orientation of technological development; and institutional change are all in harmony and enhance both current and future potential to meet human needs and aspirations”. (WCED 1987, Chapter 2 no. 15)

Die dynamische Wechselwirkung zwischen den ökonomischen, ökologischen und sozialen "Säulen" der Nachhaltigkeit ist ein Konzept, das für und durch Entscheidungsträger in Politik, Unternehmen und der Zivilgesellschaft operationalisiert und im täglichen Leben eingebettet werden muss.

Nachhaltigkeit betrifft Menschen und den Planeten, auf (und von dem) wir leben und die Zukunft, die wir wählen. Es ist ein grenzüberschreitendes Konzept. Daher ist die IINAS-Arbeit nicht nur geografisch, sondern auch konzeptionell und methodisch grenzüberschreitend:

IINAS unterstellt, dass die menschliche Natur, ausgedrückt in Kunst, Kultur, Philosophie, persönlichen Beziehungen und Sehnsüchten, in die Nachhaltigkeitsforschung einbezogen werden muss, womit Transdisziplinarität ein praktisches Werkzeug der anstehendn Großen Transformation wird. Daher sind Diskussionen um eine (Um-)Definition von Wachstum und nachhaltigem Konsum wichtige Teilfragen der Arbeit von IINAS.